Erfahrungsberichte

Ekkart Kaske, CI  links seit 2016

„Nach Frühanpassung war es mir bereits am 5 Tag nach der OP möglich, große Teile der Radionachrichten ohne Probleme zu verstehen. Ich bin von der Schärfe und Klarheit des Hörens absolut begeistert. Das CI möchte ich nicht mehr missen. Mein beruflicher Schwerpunkt ist die Kommunikation, die Freude daran ist wieder erwacht. Dabei spreche ich 3 Sprachen fließend. Natürlich bleibt noch ein Weg zu gehen, denn viele Töne müssen neu erlernt werden. Aber es geht wieder aufwärts. Das neue Leben hat begonnen, und ich freue mich riesig auf den weiteren Weg!“

Alina Woitzik, geb. 1996, CI seit 1998

„Das CI und die damit verbundene Behinderung hat und wird mich immer begleiten, doch dank Ihnen allen nehme ich das Defizit nur selten in sehr geräuschbelasteten Situationen wahr und komme in diesen auch sehr gut mit dem Störschallprogramm zurecht. Dafür danke ich dem gesamten Team der Medizinischen Hochschule Hannover, dem Deutschen Hörzentrum und dem CIC!“

Unsere Patientin der ersten Stunde: Inge Krenz, implantiert 1984

„Ich bin wirklich dankbar, dass ich ein CI bekommen habe.  Durch die technische Verbesserung des Sprachprozessors ist es mir möglich, fast wieder ein normales Leben zu führen.
Ich kann  mich heute noch nicht daran gewöhnen, wenn ich das CI abschalten muss, z.B. abends. Es ist immer noch so, als ob ich in eine andere Welt komme, wenn ich das CI anschalte. Ich könnte es mir gar nicht mehr vorstellen, ohne CI zu leben, denn eine geräuschlose Welt bedeutet für mich Isolation – als ich vor  über 30 Jahren plötzlich innerhalb von drei Tagen taub wurde, war es nämlich so. Es ist schon eine Sensation „30 Jahre CI“, die vielen Menschen aus dieser Isolation herausgeholt hat.“

Alexander Bley, geb. 1990, rechts implantiert seit 1992

„Dank meines CIs habe ich die Möglichkeit bekommen, in einem Kommunikationsleben unter und mit Normalhörenden aufzuwachsen. Aus diesem Grunde bin ich sehr dankbar, weil ich mich mit diesen Voraussetzungen in meinem persönlichen, sportlichen wie auch beruflichen Werdegang unbeschwert entwickeln konnte.“

Susanne Herms, beidseits implantiert: CI links 2006 nach Hörsturz, rechts in 2008 nach 50 Jahren auf dem geburtstauben Ohr

„Plötzlich durch Hörsturz völlig ertaubt, habe ich durch meine beiden CI‘s wieder eine ganz neue Lebensperspektive bekommen und bin vor allem glücklich, dass ich mit dem so lange tauben Ohr auch hören kann. Dieses neue Hören hat mich wieder aus der Isolation herausgeholt und mir neue Lebensfreude geschenkt. Heute bin ich wieder ein aktiver Mensch mitten im Leben und mache Dinge, von denen ich nie zu hoffen gewagt habe. Ich bin sehr sehr glücklich und dankbar, dass es das CI gibt und möchte meine beiden „Blechohren“ nicht mehr missen.

Ein ganz herzliches Dankeschön an das ganze Team des Deutschen HörZentrums!“

Julius,  geb. 2002, CI rechts 2003, CI links 2005

„Meine CIs finde ich toll, weil ich damit echt gut hören kann! Wenn ich will… Ich mag Musik und ich singe total gern – früher auch mal im Kirchenchor. Das hätte ich ohne CIs bestimmt nicht gekonnt. Außerdem höre ich gern mit meinem MP3-Player Die 3 ??? oder Harry Potter. Und in meiner Schule bin ich in der Forscherklasse. Das hätte ohne CIs auch nicht geklappt. Frau Prof. Dr. Lesinski-Schiedat sagt immer, ich soll später mal HNO Arzt werden.“

Hanna Hermann,  unsere Patientin Nummer 4 im Jahr 1984

„Im Alter von etwa fünf Jahren wurde meine Schwerhörigkeit bestätigt, ein Sprachverstehen nur über das Hören hatte ich  nicht. Die Schwerhörigkeit wurde 1973 im Alter von Anfang 20 zur Taubheit. Das Jahr 1984 war für mich schicksalhaft, denn nach zehn Jahren Taubheit wurde mir das Hören mit dem Cochlea-Implantat ermöglicht. Die Entscheidung fiel mir leicht, weil ich Professor Lehnhardt seit 1967 kannte – und es für mich nichts gab, was ich bei der Operation noch hätte verlieren können. Es gibt keinen Bereich meines Lebens, der vom neuen Hören nicht beeinflusst wurde – ich bin unendlich dankbar und bin überzeugt, dass sich das Hören mit CI weiterhin positiv entwickeln wird.“

Wolf-Dieter Goecke, beidseitig implantiert, 2002 und 2011

„Eins, zwei, drei im Sauseschritt, die Zeit die läuft, ich höre wieder prima mit.
Nach großen Hörproblemen jetzt mit CI’s ein absolut gutes Hör– u. Sprachverstehen. Mit meinen zwei CI’s komme ich wunderbar zurecht. Hören und verstehen –Sprache, Musik, Geräusche einordnen, dank der enormen Unterstützung von Herrn Prof. Dr. Lenarz mit seinem Team der HNO in der MHH und der Firma Cochlear.“

Jutta Müller-Schwarz, unsere Patientin Nummer 100, CI einseitig (rechts) seit 1988

„Ich bin meinem CI dankbar, weil ich Symphoniekonzerte im TV mit meiner Sennheiser-Anlage gut hören und genießen kann, die Kommunikation in den meisten Situationen reibungslos läuft, weil ich schneller kapiere, worum es geht…und ich mit bekannten Personen telefonieren kann.“