Beidseitiges CI

Machen Sie mal folgendes Experiment: Sie schauen in die Landschaft und halten sich ein Auge zu. Können Sie jetzt noch die Entfernung zu der kleinen Baumgruppe, zum Schuppen, zum Feld abschätzen? Es wird wohl schwieriger als mit beiden Augen. So verhält es sich auch mit einem oder zwei Ohren bzw. mit einem oder zwei Cochlea-Implantaten (CI). Mit einem CI werden Sie nicht sagen können, ob das Geräusch, die Stimme, von rechts oder von links, von vorn oder hinten kommt. Das räumliche Hören geht verloren. Die Trennung von Geräusch und Sprache ist nicht mehr möglich, das Verstehen im Störgeräusch nimmt ab. Aus diesem Grund empfehlen wir grundsätzlich bei beidseitiger Indikation auch eine beidseitige Versorgung.