Home

Mittelohrimplantate

Prof. Dr. phil. nat. Hannes Maier

Leitung MOI-Team

Professor für „Experimentelle Audiologische Diagnostik“

Prof. Maier evaluiert und untersucht implantierbare Hörgeräte im Felsenbeinversuch und entwickelt Methoden, um die Stimulationseffizienz bei direkter mechanischer Anregung der Hörschnecke (Cochlea) zu charakterisieren.

Lebenslauf: Studium der Physik und Mathematik an der Uni Gießen von 1979 bis 1982, danach Studium Biophysik/Biochemie an der Université de Paris Sud in Orsay, zum Dr. phil. nat. am Max-Planck Inst. f. Biophysik in Frankfurt a. M. promoviert - mit „magna cum laude“. 2007 Habilitation für Experimentelle Audiologie/Neurootologie am Fachbereich Medizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf zum Thema „Implantierbare Hörgeräte: eine audiologische und experimentelle Untersuchung“. 2011 Ruf auf die W2-Professur „Auditorische Implantate“ an die Charité nach Berlin, den Prof. Maier aber zugunsten der MHH abgelehnt hat, so dass im Dezember 2012 schließlich die W2-Professur „Experimentelle Audiologische Diagnostik“ im Rahmen des Exzellenzclusters Hearing4all folgte.

Forschungsschwerpunkte: Audiologische Evaluation von implantierbaren Hörgeräten, daher ist Prof. Maier Leiter und stellvertretender Leiter zahlreicher Projekte zu implantierbaren Hörgeräten. Neben Laser-Doppler-Untersuchungen der humanen Mittelohrmechanik am Felsenbein für implantierbare Hörgeräte, beschäftigt er sich mit elektrophysiologischen Untersuchungen der cochleären Homeostase und Messung des Hörvermögens mit akustisch evozierten Hirnstammpotentialen und Distorsionsprodukten otoakustischer Emissionen. Insbesondere Messungen des endocochleären Potentials und der Ionenkonzentrationen sowie die Entwicklung optischer Komponenten und des chirurgischen Zugangs zur Cochlea gehören zu seinem Forschungsgebiet.

Kontakt: Maier.Hannes(at)mh-hannover.de


Dr. rer. agr. Susan Busch

Diplombiologin

  • Seit 2012 im Mittelohr-Implantat Team (MOI-Team) tätig
  • wiss. Mitarbeiterin   
  • Spezialgebiete: Durchführung klinischer Studien, Hörgeräteberatung und Einstellungsüberprüfung, Beratung und Anpassung von teilimplantierten Hörsystemen (Mittelohrimplantate und Knochenleitungshörsysteme)

 Kontakt: Busch.Susan(at)mh-hannover.de

 

 

Timo Gerdes

B.Eng.

  • Im Mittelohr-Implantate Team seit 2012
  • Ausgebildeter Hörgeräteakustiker
  • Studium der „Hörtechnik & Audiologie“ an der FH Oldenburg
  • Spezialgebiet: Anpassung aller konventionellen Hörgeräte & teilimplantierbarer Hörsysteme, Durchführung von Studien mit Mittelohrimplantaten

Kontakt: gerdes(at)hoerzentrum-hannover.de

 

 

Thomas Giere

Hörgeräteakustikermeister

Seit Juli 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter im DHZ als audiologisch-technischer Berater für konventionelle Hörgeräte und alternative Hörsystemversorgungen. Er passt knochenverankerte Hörgeräte (BAHA) sowievoll- und teil implantierbare Hörsysteme an. 
 

  • Seit 2007 im MOI-Team
  • Spezialgebiet: Anpassung aller konventionellen Hörgeräte, sowie teil- und vollimplantierbaren Patienen ( Baha, Ponto, Vibrant Soundbridge, Bonebridge, MET, Carina …)
  • Kinderanpassung

Kontakt: Giere(at)hoerzentrum-hannover.de

Wichtige, neue Informationen

Alle CI-Patienten werden in Hannover hörerhaltend implantiert ... mehr

Die MHH implantiert in Deutschland die meisten Patienten ... mehr

Die HNO-Klinik der MHH hat Erfahrung in der Anwendung aller Hörsysteme ... mehr

Auf der Station 46 steht ab sofort ein Fallmanager zur Verfügung ... mehr





Durch die Nutzung moderner bildgebender Technologien, "Digitale Volumen-Tomographie - DVT" sind wir in der Lage, im Anschluss an die Cochlea-Implantat-Operation die korrekte Lage der Elektrode in der Hörschnecke zu überprüfen und falls notwendig, diese zu korrigieren. Das Verfahren hat sehr viel weniger Strahlenbelastung als Computertomographie (CT), die Qualität der Bildgebung ist jedoch mit der CT-Bildgebung vergleichbar. Die DVT-Untersuchung wird routinemäßig am Ende der CI-Operation bei allen Patienten durchgeführt, um die seltenen Fehllagen der Elektroden sofort zu erkennen und zu korrigieren.